Kritiken

Aus der Roth-Hilpoltsteiner Volkszeitung zum Stück 2011 "Immer Ärger mit den Alten":

Keine Lust auf die Alten

In Hochzeitskleidung treten der Reporter George Maxwell (Andreas Scheuerlein) und seine soeben angetraute Frau Brenda (Ute Kohler) auf. Sie wollen ihre Flitterwochen in einer Luxus-Dachsuite in einem Hotel verbringen. Brenda schwebt im siebten Himmel, während George ein Problem zu haben scheint, mit dem er nach langem Zureden herausrückt.

Er hat über die beiden Hundertjährigen Henry Mellowes (Josef Lang) und seine Frau Sarah (Gudrun Reichard) im „Evening Express“ einen rührenden Bericht verfasst. Da beide zudem auf 80 Jahre glücklicher Ehe zurückblicken können, haben die Leser fleißig gespendet. Ihr Wunsch: „Einmal im Leben London zu sehen.“ Allerdings teilen sie die Suite mit den Frischvermählten — samt Krankenschwester Elizabeth Welling (Stefanie Stark), Pressefotografin Joan Banstead (Anette Ehrenfried) und Sekretärin Stella Hayley (Evelyn Brandl).

 

Plump übertrieben

Brenda ist entsetzt. So hat sie sich die Flitterwochen nicht vorgestellt. Als dann auch noch herauskommt, dass ihr Mann in dem Bericht plump übertrieben hat, gibt es Streit. Aber Empfangschef Philip Scott (Andreas Zahn) hat schon eine Schar Reporter gesichtet. Es gibt kein Zurück mehr.

Für Gudrun Reichard und Josef Lang scheint die Rolle der beiden Hundertjährigen auf den Leib geschneidert zu sein. Immer wieder schläft der alte Mellowes ein, ist schwerhörig, versteht falsch, braust aber auf, wenn er sich gekränkt fühlt. Viele Lacher auf ihrer Seite hat auch Mrs Mellowes, die ebenfalls nicht im Sinne des Reporters Maxwell antwortet: Es zeigt sich ein seniles, störrisches altes Paar.

Statt eine harmonische Ehe zu führen, gehen sie sich auf die Nerven und reden höchstens noch im Streit miteinander. Der alte Mellowes schimpft auf die Weiber, beleidigt und belästigt das Zimmermädchen Susan (Leonie Götz) ebenso wie seine Krankenschwester.

Reporter Maxwell bekommt eine Rüge von seinem Chef Elton (Peter Prochaska) und will aufgeben. Aber der besteht auf der Story vom glücklichen Paar. Dann hat sich auch noch ein Reporter des BBC angemeldet, Geoffrey Walcott-Brown (Josef Lerzer). Aber der gibt entnervt auf, denn was die beiden Alten von sich geben, kann unmöglich gesendet werden.

Zweite Ehe illegal

Der Clou der Sache ist, dass Bob, der erste Mann der Hundertjährigen, nicht etwa bei einem Schiffsuntergang ertrunken ist, sondern noch einige Jahre auf einer Insel gelebt hat. Dem Gesetz nach hätte sie sieben Jahre mit einer neuen Heirat warten müssen. Also war die zweite Ehe illegal, sie hätten sich gar nicht 80 Jahre  ertragen müssen. Henry hat seine Sarah in der angeblich mustergültigen Ehe geschlagen und betrogen. Sarah will ihn verlassen. Der Bischof vermittelt. Der zwielichtige Empfangschef hat krumme Dinger gedreht und ist auf der Flucht.

Bei einem großen Dinner will Mellowes unbedingt eine Rede halten, die Probe dazu mit einem vorgelegten Text wird zum Klamauk. Er schreibt eine neue Rede. Der letzte Akt der — so viel sei schon verraten — gelungenen Premiere — kann beginnen.

Für die perfekte Ausleuchtung sorgen Reinhold Dombrowsky, Jürgen Burkardt, Reinhard Netter und Klaus Meier. Claudia Doris Pech und Christine Haushofer sind für die Maske verantwortlich. Das Bühnenbild stammt von Bernadette Haas-Sörgel und Josef Lang. Die Kulissen haben Bernhard Franz, Heinz Lober und Josef Lang erstellt. Souffleuse ist Jennifer Rühmer, Inspizienten Josef Götz, Manfred Roppelt und Frank Brilling. Die Regie führt Bernadette Haas-Sörgel. Josef Lang hat die Leitung. Für die Bewirtung sorgt Ursula Lang mit ihrem Team.